Warum sind einige Replica Uhren von Rolex, Patek Philippe und anderen führenden Uhrenmarken nicht im Angebot

Replica Uhren

Wenn Sie sich für exklusive Replica Uhren interessieren, haben Sie vielleicht bemerkt, dass einige Modelle fast unmöglich sind, zu Einzelhandelspreisen zu kaufen. In der Regel handelt es sich in solchen Fällen um grundlegende Replica Uhren von Rolex, Patek Philippe, Audemars Piguet und ähnlichen Herstellern, die zu einem sehr beliebten Produkt werden. Und es wendet sich für die Verbraucher zu dauerhaften Enttäuschungen, da es fast unmöglich ist, sie von offiziellen Händlern zu bekommen, ohne zu viel zu bezahlen. Warum passiert das? Mehr darüber und spekulieren in diesem Artikel.

Jeder Markt von Replica Uhren, einschließlich teurer Armbanduhren, hängt sehr stark von der emotionalen Stimmung einer Person und seiner Weltanschauung ab. Verkäufer von Kunstgegenständen haben lange herausgefunden, dass für viele Verbraucher das mit der Sache verbundene Image und seine Verfügbarkeit viel mehr Bedeutung haben als der reale innere Wert. Dies bedeutet, dass jede Hype Nachfrage schnell und drastisch das Verhältnis von Angebot und Nachfrage zugunsten der ersten ändern kann.

Luxusliebhaber Replica Uhren zahlen oft mehr Aufmerksamkeit auf die Tatsache, wie schwierig es ist, etwas zu bekommen, als was ist ihr realer Wert. In anderen Fällen ist ein wirklich hochwertiges Produkt auch selten, was es noch wünschenswerter für den Kauf macht. Es ist über solche Themen, die oft als etwas «Exklusives»bezeichnet werden. Und die Uhrenhersteller wissen genau, wie viel Sammler begeistern und ihr Konsumverhalten beeinflussen kann die Erkenntnis, dass etwas «Ungewöhnliches»auf dem Markt erschienen ist.

Wie Exklusivität Replica Uhren entsteht

Exklusivität kann natürlich erzeugt und künstlich geschaffen werden. Im ersten Fall kann die Beschränkung der Ware durch die Seltenheit der verwendeten Materialien oder Komponenten bestimmt werden. In der zweiten-Hersteller gezielt produzieren Waren weniger, als sie realisiert werden können. Dies reduziert kurzfristig die Gewinne, erhöht aber die langfristigen Erträge, da es die emotionale Bindung und das Interesse des Verbrauchers an der Marke unterstützt. In diesem Fall produzieren viele Uhrenmarken einzelne der beliebtesten Modelle in limitierten Serien, während andere Modelle freier verkauft werden. Und unter modernen Bedingungen kann es sich leisten, in der Regel nur so genannte «unabhängige Unternehmen» mit einem etablierten Ruf Luxus-Marke, da die Berichterstattung an die Aktionäre öffentliche Unternehmen sind oft gezwungen, sich auf kurzfristige Strategien, die schnelle Gewinne.

Eine solche Strategie Replica Uhren zu implementieren ist nicht so schwierig.

Zum Beispiel beschränken Marken, die für die teuersten Uhren bekannt sind, wie Rolex und Patek Philippe nicht die Verfügbarkeit der teuersten Modelle, einschließlich derjenigen, die aus Edelmetallen hergestellt werden. Aber einige grundlegende, billigere Modelle aus normalem Stahl sind viel schwieriger zu bekommen. Wenn Sie Ihren Verbraucher kennen, kann der Hersteller leicht berechnen, welche Version der Uhr am besten «unter der Theke»gehalten wird. Die meisten Laufmodelle werden einfach nicht in der erforderlichen Menge an offizielle Händler gesendet.

Zum Beispiel verwendet Rolex eine Strategie, wenn der offizielle Händler nicht weiß, wann genau und welche Modelle er erhalten wird. Nehmen wir an, 10 Kunden haben eine Rolex GMT-Master II in einem Stahlgehäuse und einer zweifarbigen Pepsi-Lünette aus Keramik bestellt. Das Unternehmen sendet nicht alle 10 Stunden auf einmal, sondern tut es zufällig und der Händler muss selbst entscheiden, wessen Auftrag zuerst ausgeführt wird.

Das Recht, Replica Uhren Rolex, Patek und andere Marken zum Verkaufspreis zu kaufen, sollte verdient werden

Es ist üblich, dass ein Kunde einen bestimmten Geldbetrag ausgeben muss, bevor er ein bestimmtes Uhrenmodell zum Verkaufspreis erwerben kann. Dabei handelt es sich um Beträge, die mehrfach den Wert der Stunden selbst übersteigen können. Und diese

Replica Uhren kaufen
Replica Uhren kaufen

Praxis, die vielen absurd erscheinen mag, hat sich mit der Erlaubnis der Marken und mit der Zustimmung der Käufer selbst entwickelt. Händlern hilft es, weniger beliebte Uhrenmodelle zu verkaufen.

Verbraucher mit hohem Einkommen haben eine ganz andere Psychologie. Sie genießen oft nicht das, was sie sich leisten konnten, zu kaufen, sondern die Tatsache, wie selten sie es geschafft haben, zu bekommen. Der Grad der Verfügbarkeit der Sache für sie kann viel wichtiger sein als sein realer Wert, der außerdem viel schwieriger zu verstehen und zu schätzen ist. Es ist schwer zu verstehen, warum Rolex eine gute Uhr ist, aber jeder weiß, wie sehr sie von den Mächtigen dieser Welt geschätzt wird. Mit anderen Worten, Sammler wissen immer viel besser, welche Uhren am meisten geschätzt werden, als warum es passiert ist. Offensichtlich macht der Rolex-Preis dieses Produkt exklusiv, aber was braucht das Produkt, damit es eine Rolex-Uhr werden kann?

Warum Replica Uhren das Angebot einschränken mussten

In den letzten Tagen haben die größten Uhrenmarken der Welt eine aggressive Politik verfolgt, den Markt zu erweitern und immer neue Geschäfte zu eröffnen. Als Ergebnis wurde eine große Anzahl von Produkten produziert, die alle diese Vitrinen und Stände füllen sollten. Und zahlende Käufer für all diese teuren Uhren wurden nicht gefunden. Als Ergebnis haben die Verbraucher den nachhaltigen Eindruck, dass es keinen Sinn macht, teure Uhren ohne Rabatt zu kaufen. Die Leute wollten banal keine Produkte zu Standardpreisen kaufen, und für die Elite – Uhrenindustrie ist das praktisch ein Satz.

Da Rolex, Patek Philippe und Audemars Piguet nicht – öffentliche Unternehmen sind und nicht von der Stimmung der Aktionäre abhängig sind, konnten diese Marken, um einen solchen negativen Trend zu überwinden, gezielte Selbstbeschränkungen in der Produktion eingehen. Zumal sie offenbar Verständnis hatten, dass der Markt für Luxusuhren seinen Höhepunkt erreicht hat und dass der Gewinn nicht von der verkauften Menge abhängt, sondern vom Preis für jede Einheit. Unter diesen Bedingungen ist die künstliche Ankurbelung der Nachfrage nach relativ kostengünstigen Basismodellen die offensichtliche Lösung.

Was tun, wenn die Uhr, die Ihnen gefallen hat, schwer zu bekommen ist
Wahrscheinlich werden Replica Uhren wie Rolex und Patek Philippe in den nächsten vier bis fünf Jahren die Produktion der beliebtesten Uhrenmodelle wie Rolex GMT-Master II und Daytona sowie Patek Philippe Nautilus und Aquanaut weiter unterschätzen. Dies bedeutet, dass die Hersteller die Aufregung in den Medien um Neuheiten aufblähen, und offizielle Händler auf das Wachstum der Kundenanfragen werden mit weniger realisierten Stunden reagieren. So kaufen Neuheiten zu Einzelhandelspreisen wird sehr problematisch sein.

Replica Uhren kaufen
Replica Uhren kaufen

Lassen Sie jeden für sich selbst entscheiden, ob es sich lohnt, mit Verkäufern zu spielen, die die Stimmung der Käufer manipulieren. Schließlich gibt es eine ausreichende Anzahl von Verbrauchern auf dem Markt, die glauben, dass sie in jedem Fall verpflichtet sind, eine Neuheit zu bekommen. Aber wenn Sie nicht jagen, um unter den ersten Käufern zu sein, ein oder zwei Jahre nach der Veröffentlichung der gleichen Uhr kann zu ihren eigenen Bedingungen gekauft werden. Und es geht sowohl um gebrauchte als auch um neue Uhren. Und Sie können sich ein weniger «Lauf» – Replica Uhren abholen. Die gleiche Rolex hat viele anständige Sportmodelle, die nicht so schwer zu kaufen sind und für die Sie nicht zu viel bezahlen oder Ihren Kauf für eine lange Zeit erwarten müssen. Aber wenn Sie noch deutlich zu viel für die Uhr im Vergleich zu ihrem Verkaufspreis zu bezahlen, sollten Sie sich nicht darüber beklagen. Wenn Sie Ihren Kauf richtig bewerten, können Sie immer noch «im Plus» sein und sie im Laufe der Zeit verkaufen.

Die Hauptsache ist, dass die Verbraucher verstehen: Auf dem Markt werden gezielte Maßnahmen umgesetzt, um das Angebot zu begrenzen. Und es schafft eine ziemlich intensive Atmosphäre, in der jeder versucht, die maximal möglichen Boni für sich selbst zu extrahieren und Geld auf die Nachfrage nach Waren der Klasse «Luxus». Als Verbraucher müssen Sie auch in der Lage sein, davon zu profitieren. Egal, ob Sie sich für die Warteliste des neuen Patek Philippe Nautilus 5711 entscheiden oder lieber nicht mit einer Uhr in Kontakt treten möchten, die momentan nicht im Handel erhältlich ist, es ist wichtig, dass Sie sich dessen bewusst sind, was um Sie herum geschieht.

Es ist auch nicht notwendig, Händler und Replica Uhren für alles verantwortlich zu machen. Das ist die Psychologie der Sammler. Und jede Marke, die kurzfristigen Umsatz opfert, tut dies nur, weil sie versteht – sein Produkt gefällt Sammlern, und das sind Menschen, die den Wunsch haben, «aufzuspüren» und «zu jagen». Künstliche Knappheit ist ein Marketing-Tool und Business-Lösung, die ein tiefes Verständnis der Besonderheiten des Marktes zeigen. Wenn sich Sammler von Zeit zu Zeit vorhersehbar verhalten, dann versteht die Marke wirklich, was genau ihre Käufer in Ekstase versetzt. Darüber hinaus ist künstliches Defizit oft untrennbar mit Luxusgütern verbunden, so funktioniert dieses Marktsegment. Und wenn Sie das Glück haben, gehört zu den Käufern dieser Kategorie von Waren, dann ist es notwendig, diese Eigenschaft des Marktes zumindest zu kennen.

Schreibe einen Kommentar